Presse-Mitteilungen aus Cloppenburg

26. Juli 2014

Blick in eine andere Welt

Bürger können die Stadt als Blinde oder Rollstuhlfahrer erleben
Mitmach-Aktionen am Samstag sollen dazu beitragen, Verständnis für die Anliegen der Behinderten zu wecken. Unnötige Barrieren müssen erkannt und beseitigt werden.


Cloppenburg (mt). Haben Sie als „Fußgänger" schon mal ausprobiert, in einem Rollstuhl einen Bordstein zu überwinden? Oder mit verbundenen Augen Ihre Stadt als Blinder erlebt? Erlebnisse, die buchstäblich Augen öffnen und Wege ebnen - am Samstag, 26. Juli, bietet das „Bündnis barrierefreier Alltag" allen Interessierten die Gelegenheit dazu: Um 10 Uhr beginnt in der Cloppenburger Münsterlandhalle und auf dem Marktplatz ein Aktionstag zum Thema „Leben mit Behinderung im Alltag".


Zum dritten Mal lädt das Bündnis dazu ein, um für eine barrierefreie Stadt zu werben und „um uns für die Beseitigung vorhandener Hürden einzusetzen", erklärt Initiator Boris Guentel. „Dank der tatkräftigen Unterstützung durch die Bürgerstiftung Cloppenburg, der Landessparkasse zu Oldenburg, Regionaldirektion Cloppenburg, dem Reisebüro GEO-Reisen, dem Grand Verace und anderen Unterstützern ist es uns auch in diesem Jahr möglich gemacht worden, unser Anliegen in die Öffentlichkeit zu tragen. Dafür sprechen wir unseren Dank aus!", so Guentel weiter.
Schon bei der Premiere vor zwei Jahren hat der Aktionstag in der Innenstadt großes Interesse gefunden. Die Veranstaltung hat 2013 noch einmal deutlich zugelegt, mehr als doppelt so viele Besucher konnten sich an zahlreichen Ständen informieren und aktiv an verschiedenen Aktionen teilnehmen. Diesmal wird das Programm (bis etwa 17 Uhr) noch einmal erheblich umfangreicher sein. „Mit einem vielfältigen und hochwertigen Informationsangebot für alle Besucher sowie mehreren Mitmach-Aktionen werden wir auch in diesem Jahr die Bevölkerung für die Problematik sensibilisieren und in verschiedene Aktionen aktiv mit einbinden", berichtet der Initiator. Während sich die Kinder auf einer Hüpfburg austoben, kostenlose Zuckerwatte genießen oder sich kunstvoll schminken lassen, können die Eltern auf einem Rollstuhl-Hindernisparcours eine andere Perspektive „erfahren" oder auch in die „Welt der Blinden" eintauchen. Profi-Spieler von zwei Rollstuhl-Basketballclubs (Emsland Rolli Baskets und Dragon Wheelers) nehmen die Besucher mit in die Welt des Profi-Sports und zeigen ihnen aktiv, wie man in der Liga besteht. Mitglieder von Parkour Cloppenburg werden nicht nur mit helfender Hand die Veranstaltung unterstützen, sondern den Besuchern auch einen Einblick in ihren Sport geben.


Neben diesen werden auch andere Mitmach-Aktionen angeboten, mit denen die Besucher etwas aus dem Alltag von Menschen mit Behinderung erfahren und selbst erleben können. Der kurze Rollerwechsel, das eigene Erleben in der Praxis - und sei es nur für ein paar Minuten - gibt den Teilnehmern oft ganz neue Perspektiven. „Wir möchten eben nicht nur informieren, sondern auch Hemmschwellen und Berührungsängste gegenüber Menschen mit Behinderung abbauen", betont Guentel.
So könne in der Bevölkerung ein neues Miteinander wachsen. Dazu gehört auch Humor und der soll an diesem Tag nicht zu kurz kommen: Mitglieder des Improvisationstheaters mit Halbmasken werden mehrmals auftreten und das Publikum unterhalten. Selbstverständlich befindet sich auch wieder ein RolliWC vor Ort.


Zeitgleich findet ebenfalls in der Halle aufgrund vieler deckungsgleicher Probleme der Senioren-Info-Tag „Mobilität und Freizeit" statt. Den Besuchern der Veranstaltung wird am Veranstaltungstag somit einiges geboten.


FOTO:
Das Bündnis „Barrierefreier Alltag"
bedankt sich bei der Bürgerstiftung Cloppenburg für die Unterstützung, von links Boris Guentel, „Barrierefreier Alltag", Heinz-Georg Kuper, Bürgerstiftung Cloppenburg und Jürgen Trojahn, „Barrierefreier Alltag".


BILD:
Horst Wevering

Neugierig geworden?

Weitere Informationen unter:

Alexander Rolfes
info@buergerstiftung-clp.de

 

Oder direkt mitmachen?

Einfach Zeichnungsschein ausfüllen...